Laufen lernen! / Learning to walk!

Filed under: Info — MB at 12:26 pm on Friday, June 17, 2011

german-flag.jpg Edwin ist aus einem Krankenhaus zu uns vermittelt worden, da seine Mutter im Gefängnis ist. Edwins Mutter wurde wegen Kindesvernachlässigung zu zwei Jahren Haft veruteilt. Nach ihrer Aussage hatte sie das damals acht Monate alte Baby beim Vater zurückgelassen, nachdem sie die Beziehung beendet und ihren Mann verlassen hatte. Der Vater hatte das Baby nahe einer Kirche ausgesetzt, wo es wenig später gefunden und ins Krankenhaus gebracht wurde. Die Person, die letztendlich unter Arrest gestellt und später verurteilt wurde, ist aber die Mutter. Für uns mal wieder ein – nicht überraschendes – Beispiel, wie wehrlos Frauen dem Rechtssystem in Kenia gegenüberstehen.
Edwin hat geschlagene 16 Monate in dem Krankenhaus zugebracht. Der Kontakt zu uns wurde bereits im Oktober letzten Jahres hergestellt. Das Kind solle so schnell wie möglich zu uns in Nest kommen. Doch letztlich hat es noch mehr als ein halbes Jahr gedauert bis (fast) alle offiziellen Dokumente, die wir für eine Aufnahme brauchen, von den zuständigen Behörden vorgelegt wurden. Und ehrlich gesagt, die langsame Arbeit derBehörden, war ein großer Verlust für Edwin. Im vielgeschäftigen Krankenhaus hat sich offensichtlich kaum einer Zeit genommen, Edwin in seiner Entwicklung zu fördern, ihn aus seinem Bettchen zu nehmen, mit ihm zu sprechen, ihm zu zeigen, wie man einen Löffel benutzt. Als Edwin zu uns kam, war er daran gewöhnt von einem Teller zu essen, der vor ihm auf den Boden gestellt wurde.
Besonders in den ersten Wochen haben sich die Hausmütter gefragt, ob sie diesem Kind überhaupt gerecht werden können. Liegt nicht vielleicht eine geistige Behinderung vor und sollten Edwin nicht in ein Heim für behinderte Kinder gebracht werden, haben sie sich öfters gefragt. Allerdings hat Edwin recht schnelle Fortschritte gemacht, hat gelernt, sich zuerst mit einem Löffel füttern zu lassen und ihn dann später selber zu benutzen. Ermutigt durch die anderen Kleinkinder in unserer Nursery hat er nun Ehrgeiz entwickelt laufen zu lernen und es tatsächlich geschafft! Seit etwa zwei Wochen zieht er sich überall hoch, nimmt Rückfälle in Kauf und macht nun das ganze Haus unsicher – und das im wahrsten Sinne. Es ist in der letzten Woche nicht nur einmal passiert, dass die Hausmutter den Morgenbrei für die Kinder auf der Anrichte vorbereitet hat und als sie sich wieder umdrehte, war Edwin schon längst aus dem Haus…

british-flag.jpg Edwin arrived at The Nest three months ago, aged two years. But really only his physical appearance would make you believe his age. He seemed extremly retarded in his development not able to walk, not able to talk nor able to feed himself with a spoon. When he came to us, he was used to eat from a plate that was placed on the ground infront of him. At first we thought that he might have a mental disorder but really if you hear what he has gone through it makes you think twice:

Edwin was referred to us from hospital. His mother is in prison. She says that she left Edwin, when he was only 8 months old with his father after they had a misunderstanding. The father then abandoned the boy near a church where he was found and taken to hospital. The father got away, the mother was sentenced with two years imprisonment for child neglegence.

Edwin spent the following 16 (!!) months in hospital. When nobody feels in charge it can take a long time until official documents are released and children are committed into children’s homes. We were shocked to see how the months in a busy hospital have deprived Edwin of a healthy development. With few overworked staff at the hospital Edwin was neglected to an extend that he has taken serious damage.

Our housemothers felt extremley challenged when Edwin arrived at The Nest. It was hard to know what he wanted, he would make strange sounds and start crying with nothing that would comfort him. Although having the body of a two-year old, he would have to be carried everywhere as he was unable to move around by himself. But Edwin has made significant progress in only a few weeks. With all the attention and love that he is given he has truly flourished. He now eats with a spoon all by himself! And since two weeks he is walking!! Look at the picture: it seems like a miracle to all of us!

6 Monate Kenia – Bericht einer Freiwilligen über den Einsatz in Limuru

Filed under: Info — MB at 11:25 am on Friday, June 3, 2011

german-flag.jpg Ich bin dann mal weg…

…ein halbes Jahr in Afrika, am anderen Ende der Welt, vollkommen abgeschnitten von der Außenwelt und ohne jegliche Art von Kommunikationsmöglichkeiten!

So schlimm war’s dann doch nicht. Zwar ist man in Limuru – im Nest – in einer komplett anderen Welt, aber trotzdem irgendwie auch mitten drin in der modernen, globalisierten Welt, mit technischen Entwicklungen und Kindern, die glauben, dass ohne ihre wöchentliche Ration Fernsehen die Welt untergeht.
Klar, die Technik des Alltags hat sich noch nicht so durchgesetzt wie in Europa, aber der westliche Einfluss macht sich bemerkbar und es gibt sogar schon seit einigen Jahren Solarmodule auf dem Dach von Kinderheim und Halfway Haus. Anders als für die meisten Kenianer gibt es (Read on …)