Napping / Mittagsschlaf

Filed under: Nest Children — MB at 10:25 am on Thursday, February 28, 2008

german-flag.jpg Nach dem Mittagessen legen sich die kleineren Nestlinge täglich ein Stündchen aufs Ohr. Wenn das meist sehr frische Limuru-Wetter es erlaubt, dann liegen sie am Liebsten im Freien… die frische Brise in Limuru lässt die Höhe von fast 2000m erahnen… Und für den Notfall steht das Töpfchen gleich bereit!

british-flag.jpg After lunch the little kids at The Nest take a little nap – either indoors or outdoors if the breezy climate in Limuru allows (altitude of about 6500 feet). And for emergency cases – there is always a potty nearby!

napping-1.JPG

napping-2.JPG

napping-3.JPG

Displaced. / Heimatlos.

Filed under: Info — MB at 10:34 am on Monday, February 25, 2008

refugees5.jpg

Mary – our matron at the Halfway House – made this old woman feel at home during her temporary stay a the Halfway House. The woman was later picked up by relatives who took her to their urban home in the slums of Nairobi. Earlier she had fled her rural home – barefooted with no belongings at all. Mary packed her a bag of clothes and a blanket to go with – what a drop in the ocean…

german-flag.jpg Seit den Unruhen in Kenia haben im Nest und in unserem Halfway Haus vorübergehend oder auf längere Zeit mittlerweile 18 Erwachsene und 36 Kinder Zuflucht gefunden. Bevor die Familien fliehen mussten, waren die meisten Kleinst-Bauern auf dem Land gewesen. Ihre Häuser wurden abgebrannt, ihr Vieh gestohlen – meist von arbeitslosen Jugendlichen und kriminellen Banden, die sich das politische Chaos im Lande zunutze machten und unter dem Deckmantel der “ethnischen Säuberung” handelten. Jene Menschen, die bei uns eintreffen (repräsentativ für die Mehrheit der Vertriebenen) haben alle etwas gemeinsam: sie hatten ihr Leben lang ein einfaches aber friedliches Leben auf dem Land geführt und sie hatten mir den Ausbrüchen der Gewalt nicht gerechnet. Nun stehen sie vor der großen Frage: wie geht es weiter? Auch wir haben keine Antwort.

british-flag.jpg Ever since the violence outbreaks started in Kenya we have offered more than a dozen people a temporary home at the Halfway House or The Nest in Limuru. Some of them have appreciated a warm bed for just a day or two, others have been staying for longer. They all fled their homesteads and little farms following the violence that struck their rural home areas. Their houses have been burnt and their cattle stolen – they are left with nothing but their worries for the future. We are asking ourselves, what will happen to all these people? We have watched many of them come and go. We have shared their fears and hopes. We have helped them out with what we are able to give: food, shelter, clothes and some emergency money. But we have no answer to their deepest worry: where is home?

refugees4.jpg

“I used to own 10 cows, 13 goats and chicken for eggs. Our house was burnt down, the animals where taken away. But the worst of all, I couldn’t save the title deed for my land. I have no proof of who I was.”

refugees3.jpg

“I had been growing maize, beens and cabbages in our little farm. It has always been enough to support my family. Our youngest daughter and our three grandchildren have been living with us on the farm. Now we are all stranded with no hopes.”

refugees1.jpg

” I have three children. The oldest is now staying with the other children at The Nest, attending school. The two youngest are staying with me and my parents at the Halfway House. We are glad to be here for the time being.”

refugees2.jpg

Up-date. / Was uns bewegt.

Filed under: News — MB at 11:31 am on Wednesday, February 13, 2008

british-flag.jpg We continuously receive concerned questions from friends abroad who are wondering how the kids at The Nest are doing, how the situation is in Limuru and Kenya in general.
We can’t say much about the political solutions for Kenya. Can we trust what newspapers report? At the moment there is confusion about where politics are aiming at and we hardly receive noteworthy news on the outcomes of the national and international mediation efforts.
We can report about the situation at The Nest, however. The kids at The Nest are doing fine! We are so glad that we have the means and support to keep them protected from violence and insecurity. We try to offer them visions and hope for a better tomorrow – indeed The Nest is an island of peace, creativity and respect for each other especially during these hard times. Thank you to all friends out there who continue to pray and support our outreach to these children!

german-flag.jpg Noch immer erreichen uns viele Anfragen aus Deutschland: wie geht es den Kindern im Nest? Wie ist die Lage in Limuru? Wie ist die Situation in Kenia?
Wir können zur allgemeinen Lage wenig sagen. Kann man glauben, was in den Zeitungen steht? Das politische Chaos ist komplett. Es dringen keine zuverlässigen Nachrichten mehr an die Öffentlichkeit. Gewaltausbrüche gibt es nach wie vor in ländlichen Gegenden und den Slums von Nairobi. Die Politiker werden sich einigen, heißt es. Wie und in welchem Ausmaß ist weder abzusehen, noch zu verstehen.

Doch wir können Auskunft zur Lage im Nest und in Limuru geben! Wir freuen uns täglich, dass es den Kindern im Nest so gut geht und wir ihnen eine Zukunft schenken können. Das Nest prägt die Kinder mit Vorstellungen von einer besseren Welt – dort herrscht so viel Freude, Energie, Kreativität und gegenseitige Wertschätzung. Das Nest ist ein wunderbarer Ort des Friedens – während dieser schweren Zeit fällt das besonders auf.

joy-at-the-nest.JPG

In unmittelbarer Nähe des Nests befinden sich zwei Flüchtlingslager: in einem Camp leben Flüchtlinge des… (Read on …)

We will visit you! / Wir werden euch besuchen!

Filed under: Info — MB at 3:52 pm on Thursday, February 7, 2008

january08goodbye.JPG

The children shortly before they left to Mombasa by train last Friday.

british-flag.jpg Last week we said good-bye to Jocye, Juma, Kibaki, Tumaini, Mugo, Kare and Mercy. The children left last Friday to live in a new children’s home in Mombasa. They are all orphans with no one left who could take care of them and we have a good feeling about the new home we found, which has welcomed them in to stay until they grow-up. We are glad about this new opportunity for them at the same time it felt hard to say farewell to children that we have grown to love and treasure.

german-flag.jpg Letzte Woche haben wir uns schweren Herzens verabschiedet. Dabei waren nicht nur die Kinder traurig sondern auch die Hausmütter haben ein paar leise Tränen geweint. Joyce, Juma, Kibaki, Tumaini, Mugo, Kare und Mercy fuhren am letzten Freitag für immer in ein Kinderheim in Mombasa. Alle 7 Kinder sind Waisen und waren aus unterschiedlichen Gründen als “Notfälle” ins Nest gekommen. Tumaini und Kibaki waren kurz nach der Geburt ins Nest gebracht worden und haben ihre ersten Schritte im Nest gemacht. Von Mercy’s OP hatten wir vor zwei Jahren ausführlich berichtet; Juma hat während ihres vierjährigen Aufenthalts im Nest viele Freundschaften geknüpft und ist richtig aufgeblüht. Jocye hatte das Nest erst im letzten Jahr kennengelernt – genauer gesagt “liegend”, nachdem sie nach einer Hüft-OP wochenlang das Bett hüten musste. Im Nest hat sie wieder laufen gelernt! All diese Kinder sind uns sehr ans Herz gewachsen. Und so scheint es einerseits schwer, sie ziehen zu lassen, andererseits kann ihnen im neuen Heim ein dauerhaftes Zuhause geschenkt werden, wo sie zusammen mit anderen Waisenkindern erwachsen werden können. Und übrigens: in Mombasa ist der Strand nicht weit! 🙂

mombasahome.JPG

british-flag.jpg And this is a picture that was taken upon the arrival of our children in their new home. “Are you going to visit us?” the children asked before they left. You bet, we will!

german-flag.jpg Und dieses Foto wurde nach der Ankunft der Kinder im neuen Zuhause aufgenommen. “Werdet ihr uns besuchen?” fragten uns die Kids bevor sie fuhren. “Aber natürlich!” haben wir geantwortet.

Back to school/ Schulbeginn

Filed under: News — MB at 12:36 pm on Friday, February 1, 2008

british-flag.jpg Due to the post-Election current situation in Kenya schools started a little late. Finally the Nest children are back to school though sadly things are not the same as before. Firstly, a number of teachers have left the school due to humiliation at the workplace. As a result classes are crammed with up to 60 students per teacher. Secondly, many new children from refugee camps around Limuru are now attending the school filling the classes up to the last space. In fact, a number of new Nest children were turned away last week as there are no more vacancies. (For further information on the situation click HERE)

german-flag.jpg Mit einiger Verspätung aufgrund der Unruhen im Land haben nun endlich die Schulen wieder geöffnet. Unsere größeren Kinder, die die öffentliche Schule in Limuru besuchen erwarteten allerdings traurige Realitäten. Zunächst mussten einige Lehrer die Schule aufgrund von Feindlichkeiten, die im Zusammenhang mit ihrer Stammes-Herkunft stehen, verlassen. Aufgrundessen sind die Klassen mit bis zu 60 Kindern restlos überfüllt. Zudem ist die Schülerzahl pro Klasse angewachsen, da Kinder aus den umliegenden Flüchtlingslagern in Limuru nun ebenso die Schule besuchen. Einigen neuen Nest-Kindern wurde die Aufnahme in die Schule verweigert: die Klassen sind voll. Nicht nur in Limuru – im ganzen Land können die Schulen den neuen Herausforderungen kaum standhalten.

back-to-schoo.jpg

british-flag.jpg We are glad, that our Nest children are safe at the children’s home in Limuru and that we can offer them continuity in their education. This way, they are hardly affected by the violence outbreaks in other parts of the country and their days are occupied with daily routines and duties.

german-flag.jpg Wir sind froh, dass wir unseren Nestlinge hinter der Mauer im Kinderheim eine sichere Zuflucht und kontinuierlichen Unterricht bieten können. Unsere Kinder sind im Heim gut aufgehoben und haben von den Unruhen und Gewaltausbrüchen glücklicherweise sehr wenig mitbekommen. Wir wollen sie schützen und versuchen den Alltag so gewöhnlich wie nur möglich zu gestalten.

artwork-1.JPG

artwork.JPG

artwork-2.JPG

german-flag.jpg “Seht, was wir gebastelt haben!”

british-flag.jpg “Look what we have created!”